Genderrassiert

Lustiges Wort. Aber ganz gross in Mode in der Arbeitswelt. 
Männer in Stöckelschuhen, Frauen mit (Dildo-)Penis. 
Klingt nach Folterkiste fürs andere Geschlecht oder zumindest nach Sado-Maso-Spielen. Shaows of grey - the new pink of fashionable poeple.

Worum geht es bei genderrassiert wirklich?
 Eigentlich eine Frage, die sich nicht beantworten lässt. Denn wer hört schon gern Sätze wie "fragen Sie  
 Ihren Arzt oer Apotheker", "machen Sie doch eine Analyse", "sie stecken im falschen Körper für diesen Job" - 


 Ach Wurscht, denken Sie. Lass ich halt den Macho, narzisitischen Egoschooter oder den denkfaulen Tiefseetaucher raushängen. Raushängen? - Moment mal. Tun Sie nicht, was Sie später bereuen könnten. Es sei denn, Sie wollen, dass Ihr heimattreuer Nachbar, Ihr voll verblödeter Chef oder glattrasierte Menschen wie Pochers - Beckers - Löhnebergers ...   zu Ihren privaten Angelegenheiten mit ins Boot steigen. Stop. Stop. Stop.

So geht es bei "GENERRASIERT"  doch eigentlich nur ums Auftreten in Nackstudios wie Saunen- und Schwinger-Clubs oder Piercing-Hinterzimmern. Das hat überhaupt nichts mit dem wahren Leben, der Arbeitswelt oder sonst etwas zu tun. Das ist ganz privat. Dort werden keine Bilder gemacht, wird Ihnen nicht der Finger in den Popo geschoben, der Intimbereich rasiert, die Brüste massiert oder Ihr Lächeln auf Echtheit überprüft. Sie treffen dort nicht auf Menschen, die etwas zu sagen haben. Bei "GENDERRASSIERT" ist All ganz "nur" gewöhnlich. Einfach bloss Mensch, wie Gott ihn und sie schuf - egal ob schwarz schwul und arm oder weiß bisexuell und reich - In Saunen, Termen und Hinterzimmer-Etagen handelt es sich schliesslich nicht um einen Truppen-Übungsplatz für Löffelspielchen oder eine Geheimagenten-Abteilung des Mossads und KGBs. Hey, Haifa. Wir machen doch bloss Witze.Ach, glauben Sie, alle wollen doch nur Sex. Ob in Clubs, Büros, an der nächsten Straßenecke. Ok. Das ist ja mal eine ganz persönliche universale Ansichtssache.

Wir dagegen glauben, alle wollen doch bloss mal abheben: Geld auf der Bank, mit der nächsten Boeing nach Weitweg, die Herz Dame oder den Karo König vom Kartenstapel, mit dem Space-Shuttle von Virgin zum Mars oder mit den Grünen zum ersten deutschen Öko-Bundeskanzler. Also allles easy mit dem genderrasiert.

Cool bleiben und auf digitale Wutanfälle verzichten --- das überlassen wir den jeweiligen Temperamenten der Nationcodes. Wer wollte die DNA eines Süd- oder Nordländers umprogrammieren? Niemand darf in Gencodes eingreifen, sie anfassen oder in ihnen rum fuffeln. Sagt die VN-Ethikkommission. 


Sie und wir machen die Welt zu einem besseren, noch schöneren Örtchen als es bereits ist.

Wir melden uns wieder zum Thema GENDERRASSIERT --- ein echt gesellschaftlich, politisch wichtiges Topic.

Versprochen. Bleiben Sie dran.


P.S. Bitte denken Sie stets dran, der Mensch kam nackt auf die Welt.
       Angezogen sieht er aber besser aus. 

Auch lesenswert: 
  • Jobs für Schwule (SZ)
  • Der Gender-Pay-Day (SZ)

Diversität in Redaktionen und das bekannte Problem, dass die kulturelle Vielfalt in Medienhäusern weit weg von der gesellschaftlichen Wirklichkeit ist. Stimmt das, wird Marieke Reimann, Chefredakteurin von ze.tt (Teil des ZEIT Verlags), gefragt. Sie hat ihr Team bewusst divers zusammengestellt - ein Drittel in ihrem Redaktionsteam hat Migrationshintergrund. 

Sie spricht darüber, wo sie ihre Leute findet, wie sie eingearbeitet werden, welche Schwierigkeiten und was es zu bedenken gibt. 

 

Keine Kommentare:

Lass dich von uns unterrichten